Archiv der Kategorie: Gedichte

Lyrik von Maren Schönfeld

Endlich da: mein neues Buch!

Hamburg – die Reise beginnt in der Stadt und zwischen den Zeiten. Leben in der Kriegs- und Nachkriegszeit steht dem heutigen urbanen Leben gegenüber. Die Stadt ist eine von Menschen gemachte Welt und dementsprechend dominiert der Mensch hier die Natur.

Der Fluss ist der Weg, den die weitere Reise nimmt. Impressionen des Hafens, des Elbparks und das Lichterwerden der Uferbebauung am Rande der Stadt spiegelt sich in Gedichten wider. Die Natur hat mehr Raum und tritt deutlicher ins Bewusstsein.

Das Meer, der Sehnsuchtsort, ist das Ziel. Frei und leicht am Strand, unbegrenzter Blick, Macht und Kraft der See rücken die Verhältnisse zurecht und erinnern daran, dass die Schöpfung größer ist als der Mensch.

Das Buch kann man von vorwärts und rückwärts lesen, je nachdem, ob man in der Stadt oder am Meer anfangen möchte.

 

Töne, metallen, trägt der Fluss – eine lyrische Elbreise
Wiesenburg Verlag, Schweinfurt, 2018 (offizieller Erscheinungstermin: 1. März 2018)
Hardcover, 84 Seiten, € 14,90
Coverbild: Wolfgang Schönfeld, Ausschnitt aus dem Gemälde „Köhlbrand 1“

Signierte Ausgabe bei mir bestellbar, ich schicke das Buch portofrei zu.

Von Zellhaufen und Separatorenfleisch

(c) Maren Schönfeld

Performance zu den Unwörtern des Jahres
Text: Maresa Lühle und Maren Schönfeld
Bassgitarre: Wolfgang CG Schönfeld

Sprache kann heilend oder zerstörend wirken. Zunächst harmlos oder sachlich klingende Begriffe entfalten, wenn man den Kontext kennt, eine verstörende Wirkung.

Aus meinem Dauerprojekt „Weiche Ziele und Wohlstandsmüll“, in dem ich Unwörter und gerügte Wörter seit 1991 in konkrete Poesie umarbeite, haben Maresa Lühle und ich eine Auswahl getroffen. Maresa performt verschiedene Varianten des jeweiligen Wortes. Ich halte mit Auszügen aus dem Grundgesetz und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte dagegen. Wolfgang CG Schönfeld improvisiert live am E-Bass.

Am 11. Februar um 17 Uhr sind wir im Rahmen der Ausstellung „35“ der GEDOK Hamburg zu Gast im Kunstverein Elmshorn. Der Eintritt ist frei, wir freuen uns über eine Spende.

Adresse: Torhaus Probstendamm, 25335 Elmshorn

http://www.kunstverein-elmshorn.de/

Weihnachten 2017

Mit gemischten Gefühlen sehe ich die Brennpunkte der Welt und dennoch geht es auf Weihnachten zu. Wir sollten uns nicht von verrückten und extremen Staatsoberhäuptern, egozentrischen Politikern oder irgendwelchen Terroristen – egal welcher Ausrichtung – von unseren guten Traditionen abbringen lassen. In diesem Sinne grüße ich Sie und Euch, liebe Leserinnen und Leser, wie in jedem Jahr mit einem meiner Gedichte und wünsche Ihnen besinnliche Festtage.

 

Foto: Maren Schönfeld

Oben und unten

Stünden nicht Häuser
die zeigen wo oben und
unten ist           wir verlören uns
im alles verschlingenden

Pulver        tanzt aufwärts abwärts
Teilchen versuchen den Wind

bald hat das Zerfallen alles
überpudert dann
treten wir die Wolken aus

 

 

(aus: Maren Schönfeld: „Töne, metallen, trägt der Fluss – eine lyrische Elbreise“, Wiesenburg Verlag, Schweinfurt, erscheint 2018)

Friedensdekade zum Thema „Streit!“ ist beendet

Wie in jedem November wurde auch dieses Jahr die ökumenische Friedensdekade begangen. An vielen Orten gab es Andachten, Gottesdienste und weitere Veranstaltungen zum Thema „Streit!“. Mit dem Friedensdekade-Team, das in diesem Jahr aus Wolfgang CG Schönfeld (Komposition, Bassgitarre), Heike Suzanne Hartmann-Heesch (Erzählungen), Sibylle Hoffmann, Detlev H. G. König und mir (alle Lyrik) bestand, spielte ich in der St. Petri-Kirche Hamburg-Altona und in der Kirche Bethanienhöfe. Wir beleuchteten das Thema aus privater und politischer Perspektive. Heike Suzanne Hartmann-Heesch behandelt den Verlust eines erwachsenen Kindes, das sich mit der Mutter zuletzt im Streit getrennt hatte. Sie las eine weitere Erzählung, in der es um Unausgesprochenes und Unverstandenes in einer Paarbeziehung ging. Friedensdekade zum Thema „Streit!“ ist beendet weiterlesen

Das neue Poesiealbum neu erscheint

Herbstausgabe 2018 des „Poesiealbum neu“ Zeitraum: 1. November 2017 bis 31. Mai 2018. 2018 jährt sich zum 50. Mal das für Deutschland so wichtige Jahr 1968, in dem Teile der nachgewachsenen Generation sowohl im Westen bzw. Westberlin als auch im Osten (hier mit dem empathischen Blick gen Prag) die nach 1945 schnell einsetzende Geschichtsklitterung oder…

über Gedichte zum Thema „Meine Generation“ — Blog – lyrikgesellschaft.de

Poesie trifft Komposition: Fassaden und Facetten

7 Versionen eines Gedichts

Am Samstag um 19 Uhr spielen wir im Kunstforum der GEDOK, Koppel 66/Lange Reihe 75, ein Programm in Hanna Malzahns Ausstellung „Ansichtssache“. Ich habe zu Hannas Bildern neue Gedichte geschrieben. Hanna und ich haben jedoch unabhängig voneinander beide zum Thema Urbanität gearbeitet, sodass viele Texte aus meinem neuen Buch zu ihren Bildern passen.

Am Dienstag hatten Hanna und ich ein Werkstattgespräch, gaben Einblick in unsere Arbeit und beantworteten Fragen der Gäste. Jetzt freuen wir uns auf die morgige Veranstaltung, in der Wolfgang CG Schönfeld und ich wie gewohnt Texte mit Livemusik kombinieren.

Der Eintritt ist frei, eine Spende willkommen.

Poesie trifft Komposition: Fassaden und Facetten
Kunstforum der GEDOK Hamburg, Koppel 66/Lange Reihe 75 (Bus Nr. 6 bis Gurlittstraße)
21.10.2017, 19 Uhr

Foto: Günther von der Kammer

Literatur und Musik zum Thema „Streit!“

(c) Ökumenische Friedensdekade

„Die Ökumenische Friedensdekade steht in diesem Jahr unter dem Motto „Streit!“ und streiten können muss man in einer Demokratie. Wer nicht streiten kann, der kann sich auch nicht einsetzen für das, woran er glaubt. Konflikt- und Dialogbereitschaft sind besonders wichtig für eine gesunde Demokratie. Man muss auch mal streiten, um die Perspektive zu wechseln und vielleicht einen neuen Blick auf alte Herausforderungen zu bekommen. Für jeden guten Kompromiss ist es schließlich entscheidend, dass beide Seiten sich gesehen fühlen.“ (Malu Dreyer, Grußwort)

Im Kleinen wie im Großen ist es entscheidend, ob und wie eine Streitkultur gelingt. Denn was in einer Beziehung oder Familie praktiziert wird, tragen deren Mitglieder nach außen. Mit dem diesjährigen Motto haben sich die Autorinnen Heike Suzanne Hartmann-Heesch, Sibylle Hoffmann und Maren Schönfeld sowie der Autor Detlev H. G. König in Form von Erzählungen und Gedichten befasst. Der Komponist und Musiker Wolfgang CG Schönfeld bildet mit seiner Instrumentalmusik für Bassgitarre, Orchester und Band eine Ebene ab, die wie eine eigene Sprache wirkt.

www.friedensdekade.de
Dieses Jahr werden wir zwei Auftritte haben:

14. November 2017 um 19:00 Uhr
Ev.-luth. St. Petri-Kirche Hamburg Altona,
Schillerstr. 22, 22767 Hamburg

und

16. November 2017 um 19:00 Uhr
Evangelisch-methodistische Kirche Bethanien, Bethanien-Höfe, Martinistr. 41-49, 20251 Hamburg

Eintritt ist jeweils frei, Hutspende willkommen

Gedichte für Kinder von Sibylle Hoffmann

Die Fliege

Ich bin eine bedeutende Fliege
Und fliege mit Fliegengepäck
Ich fliege, ich fliege, ich fliege
Und lande mitten im Dreck.

Ich bin eine bedeutende Fliege
Magst du mich etwa nicht?
Ich fliege und fliege und fliege
Und lande in deinem Gesicht.

Ich bin eine bedeutende Fliege
Du findest mich lästig und dumm?
Ich fliege und fliege und fliege
Jetzt schneller im Zimmer herum.

Ich bin eine bedeutende Fliege
Mit Nadelstreifen und so
Ich fliege, ich fliege, ich fliege
Und lande auf deinem Popo.

Heute auf https://www.dasgedichtblog.de/gedichte-fuer-kinder-folge-30-sechs-kindergedichte-von-sibylle-hoffmann/2017/08/10/#