Archiv der Kategorie: SCHÖNFELD Aktuelles & Termine

Buchvorstellung in den Bethanienhöfen

Bald ist es soweit: Am 12.7. um 19 Uhr stelle ich mein Buch „Wenn du Schmerzen hast, gehe langsam“ in den Bethanienhöfen, Martinistr. 47-49 in Hamburg-Eppendorf vor.

Ich freue mich sehr auf diese einzige ausführliche Buchvorstellung in Hamburg in diesem Jahr, bei der auch Gelegenheit zur Diskussion und für die Beantwortung von Fragen besteht.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Eintritt 12 €, Gäste der Hamburger Autorenvereinigung 9 €, Mitglieder der Hamburger Autorenvereinigung frei

Das PDF könnt Ihr Euch hier herunterladen:

Einladung Schönfeld 2019-7-12

Im Dialog mit Dichtern

Die eingehende Beschäftigung mit Gedichten und daraus folgende Schreibimpulse – die nicht zu Gedichten führen müssen – wird uns an diesem Kurstag viel Freude und mancherlei Erkenntnis bringen.

Wer Gedichte mag und mit anderen zusammen einen tieferen Zugang finden möchte, wer dazu noch gern kreativ schreibt, ist in diesem Kurs richtig.

Ort, Zeit, Teilnahmegebühr und Anmeldung bitte direkt bei der Hamburger Volkshochschule ersehen bzw. vornehmen:

https://www.vhs-hamburg.de/kurs/im-dialog-mit-dichtern/297226 

Weitere Kurse findet Ihr auf meiner Seite Zeitform Kunst-Büro.

Die Waffen nieder! Ein Abend für Bertha von Suttner

Kunstforum der GEDOK Hamburg, Koppel 66, 20099 Hamburg
Donnerstag, 7. Februar 2019, 19 Uhr

Bertha von Suttners Appell, die Waffen schweigen zu lassen, fand lange Zeit großes Gehör in Europa und in Amerika. Ihr Buch, „Die Waffen nieder!“ war das meistgelesene Werk des 19. Jahrhunderts. Ihre Bemühungen um Frieden und Abrüstung und ihre Vorschläge zu einer die nationalen Grenzen überschreitenden Friedensvereinigung wurden 1905 mit dem Friedensnobelpreis gewürdigt.
Ein moderner Krieg sei von keiner Seite zu gewinnen, so warnte sie. Doch als sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Staaten Europas in eine Aufrüstungsspirale treiben ließen, wurden Bertha von Suttners Ideen als Ausdruck weiblicher Exaltiertheit verhöhnt. Ein nationalistisch verhetztes Europa bereitete sich auf den Krieg vor. In Zeitläufen, in denen Pazifismus zu einem Schimpfwort wurde, Pazifisten als Vaterlandsverräter galten, verloren sich die Spuren dieser mutigen und kämpferischen Frau.
Und dennoch: Wenn heute das Haager Schiedsgericht angerufen wird, wenn die Genfer Konvention zwischenstaatliche Konflikte zu lösen versucht, so basieren diese Institutionen auf Einrichtungen, zu denen Bertha von Suttner einst den Grundstein legte.
An diesem Abend stellt die Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin Susanne Bienwald Bertha von Suttners Persönlichkeit, ihre Biografie und ihre Friedensbotschaft vor. Die Lyrikerin Maren Schönfeld, Organisatorin von musikalisch-literarischen Veranstaltungen zur Friedensdekade, rezitiert ihre zeitgenössischen Gedichte zum Thema Krieg und Frieden.

Eintritt frei, Spende erbeten

Rezension „Wenn du Schmerzen hast, gehe langsam“

Karina Sturm ist eine geschätzte Kollegin, die ich im Rahmen meiner Recherche über mein Krankheitsbild und für mein Buch online kennengelernt habe. Auf ihrer Internetseite berichtet sie über chronisch Kranke, aus ihrem Leben mit der instabilen Halswirbelsäule und weiteren Krankheiten. Karina hat mir seinerzeit sehr weitergeholfen, als das Thema für mich neu war. Ich freue mich daher sehr über ihre Rezension meines Buches:

Rezension von Karina Sturm

Sehr gut finde ich, dass sie die neue EDS-Klassifizierung ergänzt und weiterführende Links hinzugefügt hat. Da es die nur auf Englisch gibt, hat Karina Beiträge auf Deutsch darüber geschrieben, die ich auch gern hier verlinke: EDS vom hypermobilen Typ

Ein paar Tage Wellness in Świnoujście (Swinemünde)

Das Wahrzeichen, die kleine weiße Windmühle

Eine herrliche Woche im West Baltic Resort in Swinemünde hat mir sehr gut getan! Direkt an der – barrierearmen – Promenade gelegen, fiel die Entscheidung schwer: einen Blick aufs Meer werfen oder lieber im Spa verschwinden?

Die Promenade wird gerade ausgebaut, es gibt jetzt schon Bohlenwege bis in den Strand hinein, sodass Menschen auch mit Rollator an den Strand können. Sehr viele Bänke alle paar Meter oben am Promenadenweg laden zu Pausen ein. Für mich waren die Bänke sehr willkommen, als ich mit Trekkingstöcken unterwegs war.

 

Ein paar Tage Wellness in Świnoujście (Swinemünde) weiterlesen

Es ist da! Wenn du Schmerzen hast …

… gehe langsam: Mein neues Buch, ein Herzensbuch, mein persönlichstes sicherlich und hundertprozentig autobiografisch.

Seit meinem 8. Lebensjahr habe ich chronische Schmerzen. Ich kam mit einer beidseitigen Hüftdysplasie und einseitiger Hüftluxation zur Welt und wurde für anderthalb Jahre eingegipst bzw. mit einer Spreizhose fixiert. Dadurch war es möglich, dass das Bein im Hüftgelenk verankert wurde ich und laufen lernte. Erst mit 43 Jahren erfuhr ich, dass ich zusätzlich eine Bindegewebskrankheit habe, das Hypermobilitätssyndrom. Kurz gesagt, können meine Bänder und Muskeln wegen der Bindegewebskrankheit die Defizite der Hüften, die es bis heute gibt, nicht ausgleichen. Auch die anderen Gelenken machen Probleme, weil die Bänder alle zu lax sind. Deshalb habe ich nahezu immer Schmerzen.

Mit fast 48 Jahren habe ich viele Erfahrungen, gute und schlechte, im Umgang mit meiner Krankheitssituation sammeln können. Diese möchte ich weitergeben und anderen helfen, ihre Schmerzsituation so gut wie möglich zu managen.

Vier Jahre habe ich an dem Buch geschrieben. Manchmal musste es liegen, musste ich Abstand gewinnen, konnte ich es nicht mehr sehen.  In anderen Phasen schrieb ich kontinuierlich und war im „Flow“. Kaum zu glauben, dass es jetzt erschienen ist!

Auf Facebook habe ich eine eigene Seite für das Buch eingerichtet, man kann dort auch Beiträge posten:
https://www.facebook.com/Wenn-du-Schmerzen-hast-gehe-langsam-2204661253147849/?ref=br_rs

 

Eine lyrische Elbreise am 11.10. in Hamburg-Eimsbüttel

Um 16 Uhr im Chaussee-Café erwartet Sie und Euch Lyrik und Kurzprosa aus meinem aktuellen Buch „Töne, metallen, trägt der Fluss – eine lyrische Elbreise“. Dazu gebe ich Einblicke in meine Inspiration und Arbeitsweise, erzähle aus den Hintergründen zur Entstehung des Buchs.

Die Buchvorstellung organisiert die Hamburger Autorenvereinigung.

Hier gibt es weitere Informationen: Veranstaltungsseite der Hamburger Autorenvereinigung

Lange Nacht der Literatur: Haiku trifft Gott

Wie lernt der Schüler Hasenzahn bei seinem Meister Tasse Tee das Haiku-Schreiben? Was ist eigentlich ein Haiku? Kann ich das auch?

Klar! Sie hören eine kurze Impulslesung, begleitet von Live-Musik mit E-Bass und Piano. Anschließend bekommen Sie eine Kurzanleitung und lassen sich, inspiriert von der Ausstellung von Tanja Gott, auf das Schreiben ein. Ihr Haiku kann direkt am Wettbewerb teilnehmen!

Stefan Wolfschütz von der Deutschen Haiku-Gesellschaft wird eine kurze Passage aus “Voller Mond” von David G. Lanoue lesen, der Geschichte von Hasenzahn. Dieser Schüler lernt bei dem prominenten Lehrer Issa, übersetzt Tasse Tee, das Haiku-Schreiben. Issa hat es wirklich gegeben, er ist einer der populärsten Haiku-Schreiber Japans. Jennifer Hymer, Steven Tanoto (Piano, Toy-Piano) und Wolfgang CG Schönfeld (E-Bass) werden musikalisch auf das Haiku einstimmen. Das Ganze dauert etwa 20 Minuten und findet jeweils zur vollen Stunde statt, von 20 bis 24 Uhr. Dann gibt es von Maren Schönfeld eine kurze Anleitung und damit können Sie loslegen! Die Bilder von Tanja Gott in der Ausstellung “Innehalten” sind eine wunderbare Inspiration.

Die Deutsche Haiku-Gesellschaft richtet einen Büchertisch aus, Ihr Haiku kann an einem Wettbewerb teilnehmen, Sie können Sachpreise (Bücher, Kalender etc.) rund um das Thema Haiku gewinnen.

Über Tanja Gotts Ausstellung: Als Malerin und als Frau eine Bilanz zu ziehen ist das Ziel dieser Ausstellung mit großformatigen Gemälden. Farbenprächtige Muster, surreale Bildwelten und außergewöhnliche Materialien wie Filz, Bienenwachs, Feuer, Glitzer und Gold verwendet Tanja Gott bei ihrer Arbeit. Dazu sagt sie: „In mir hat sich ein neuer Weg zu Bildern eröffnet, den ich assoziativ beschreite. Es geht um weibliche Ermächtigung und Schöpferkraft, Emotionen und zu integrierende Schatten. Die teilweise von mystischen Fabelwesen und Archetypen bevölkerten Bilder sind der Spiegel meiner gewonnenen und verlorenen Schlachten und meiner Sehnsüchte.“

Wer nicht schreiben will, genießt einfach das Programm!

Dieses einzigartige Event ist eine dreifache Premiere: Erstmals wirken die GEDOK und die Deutsche Haiku-Gesellschaft zusammen und erstmals sind beide bei der Langen Nacht der Literatur dabei. Mitten drin in der Langen Reihe 75/Koppel 66 ist das Kunstforum der GEDOK mit dieser Veranstaltung auch ein guter Ausgangspunkt, um weiterzuziehen oder nach einer anderen Veranstaltung zu uns zu kommen.

Der Eintritt ist frei, wir freuen uns über eine Spende.

Wann: 1. September 2018 um 20, 21, 22, 23 und 24 Uhr
Wo: Kunstforum der GEDOK Hamburg, Koppel 66/Lange Reihe 75
www.gedok-hamburg.de